top of page

In Erinnerung

Nachruf


Wir trauern um unseren Vereinsvorsitzenden Andreas Kühn

welcher im April 2024 nach schwerer Krankheit verstarb.


Andreas Kühn

 

Dort sehe ich dann meinen Vater, dort sehe ich dann meine Mutter, dort sehe ich meine Schwestern und Brüder, dort sehe ich meine Ahnen…………….

Aus den Zeilen dieses nordischen Totengebets spricht die Hoffnung. Die Hoffnung, dass der Tod nicht das Ende ist und das man vielleicht auch die Möglichkeit hat, seine Lieben wiederzusehen.

In allen Religionen gibt es ähnliches, verbunden mit der Hoffnung auf etwas danach, was im Idealfall, je nach eigener Lebenssituation, sogar besser ist als das, was man hinter sich lässt, dass der Tod nicht das Ende ist. Ob dies eine berechtigte Hoffnung ist, werden wir Lebenden nie erfahren, darum soll dies auch jeder für sich entscheiden.

Aber all dies soll über die Trauer hinweghelfen, die man empfindet, wenn man Familienmitglieder, Freunde oder Bekannte verliert. 

So wie wir, die Motorradfreunde „Beinhart“ Pirna. Tiefe Trauer empfinden wir durch den Verlust unseres Vereinsvorsitzenden Andreas Kühn. Er verstarb völlig überraschend im April 2024 nach kurzer schwerer Krankheit.

Er war seit einigen Jahren Vorsitzender der „Beinharten“ und brachte den Verein gut durch die Corona-Zeit, so dass wir alle wieder in die Zukunft sehen konnten. Die Zukunft war, dass wir gemeinsam Motorrad fahren und unsere Veranstaltung, die Heimkindermotorradausfahrt, wieder ausrichten wollten und dies auch taten. Die leuchtenden Kinderaugen waren es wert, die Veranstaltung nach 2 Jahren Pandemiepause wieder an den Start zu bringen. Und eben diese Kinderaugen werden uns einmal mehr ein Trost sein, wenn wir mit den Kindern auf dem Rücksitz und Andreas im Herzen auf Tour gehen.

Gebt uns ein wenig Zeit, den Verlust zu betrauern, um dann in seinem Sinne den Kindern einmal mehr ein Lachen ins Gesicht zu zaubern.

Andreas, du bist nicht mehr da, wo du warst,

aber überall wo wir sind,

bist auch du

oder um es mit den Worten von Augustinus Aurelius zu sagen:

Unsere Toten sind nicht abwesend,

sondern nur unsichtbar.

Sie schauen mit ihren Augen voller Licht in unsere Augen voller Trauer.

 

andreas k.jpg

Nachruf


Wir trauern um unser langjähriges Vereinsmitglied Ullrich Domschke

welches am 2. 8. 2020 nach langer schwerer Krankheit verstarb.


Ullrich Domschke

Alle kannten wir Dich als jemanden mit einer sehr direkten aber auch sehr herzlichen Art. Du sagtest was du meintest und vor allem auch meintest du was du sagtest: kurzum, du warst jemand auf den man sich verlassen und mit dem man auch fahren und feiern konnte. Wenn es dein sicher nicht immer einfacher Dienst bei der Polizei zuließ, dann warst du dabei und so mancher Kilometer wurde abgespult. Selbst dann als du krankheitsbedingt kürzer treten musstest,warst du bei der Hochzeit eines anderen Mitgliedes mit dem Motorrad mit dabei. Unser aller Hoffnungen, dass du es geschafft hast bestätigten sich leider nicht, so dass du dich aus dem Verein herausgezogen hast, um die schwindenden Kräfte und die dir verbleibende Zeit deiner Familie und deinen Enkeln zu widmen, denn Zeit wird wertvoller je weniger es davon gibt.

Ulli, du bist nicht mehr dort wo wir sind,

aber überall dort wo wir sind bist auch du,

denn nur wer vergessen wird, der ist wirklich tot.

ulrich.jpg

Nachruf

 

Es wird Stille sein und Leere. Es wird Trauer sein und Schmerz.

Es wird dankbare Erinnerung sein, die wie ein heller Stern die Nacht erleuchtet,

bis weit hinein in den Morgen.

Norbert B. und Thomas S.


Keine Worte können ausdrücken, was wir in diesen Augenblicken denken und fühlen... 


Norbert und Thomas, zwei Menschen mit großen Herzen, wurden aus unserer Mitte gerissen, als sie gerade Kinderaugen zum Leuchten brachten. Als Sicherungskräfte sorgten sie bei unserer Heimkinder-Motorradausfahrt am 13.06.2015 dafür, dass andere Teilnehmer sicher mit den Kindern unterwegs sein konnten. Ein kurzer Moment, und alles ist nicht mehr, wie es war. Unser Schmerz ist groß und unsere Trauer tief...
 

 

Menschen, die wir lieben, bleiben für immer,
denn sie hinterlassen Spuren in unseren Herzen!

Nachruf

 

Denn es geschehen Dinge, die wir nicht begreifen können. 

Wir stehen stumm und machtlos daneben.


Ansgar


Für uns unfassbar verstarb am 22.03.2014 unser Mitglied Ansgar Pahn. Ans, wie er nur von allen gerufen wurde, trat 2004 den Motorradfreunden bei und hat trotz seiner gesundheitlichen Probleme immer die Zeit gefunden, uns bei unserer Vereinsarbeit zu unterstützen. Mit seiner Lebensfreude und seiner stets positiven Ausstrahlung hat er immer zu einem lockeren Vereinsleben beigetragen. Mit seinem scharfsinnigen Humor sorgte er für so manchen Lacher. Es war jederzeit sehr angenehm und hilfreich, mit ihm zusammenzuarbeiten. Wir danken Ansgar dafür und sind in Gedanken bei ihm und seiner Familie. 
 

Wir werden Dich vermissen!

bottom of page